Rapida RDC 106

Vor kurzem war es soweit, die erste KBA Rapida RDC 106 SIS wurde erfolgreich Installiert und in Produktion genommen. Die Maschine produziert ausschließlich IML Etiketten in verschiedensten Varianten und Formen. Gelegentlich wird auch eine Klarsichtfolie von 0,25mm dicke gestanzt. Dazu könnt ihr euch ein Video angucken.
Wie auch beim drucken, muss man beim Stanzen mit der RDC die physikalischen Grundlagen beachten. Dabei spielt die Temperatur eine entscheidende Rolle. Gerade bei IML ist die Umgebungstemperatur und die Abkühlungsphase nach dem Drucken entscheidend. Ständige Schwankungen der Umgebungstemperatur und zu schnelles weiterverarbeiten, sind meistens Gift für den Bogenlauf. Genau wie Farb-, oder Lackspritzer. Bedruckte Bogenware würde ich immer neu Vorstapeln und gut Lüften! Der bedruckte Stapel sollte min 24 Std. empfehlen würde ich 48 Std. abkühlen. Nichts ist schlimmer als durch unterschiedliche Stapeltemperaturen elektrostatische Aufladung zu bekommen. Besonders beim Bogentrennen, Aufschuppen und Ablegen des Materials kann dies zur Verzweiflung führen. Die Energie die sich auf das dünne Material geladen hat durch den Druckprozess, sollte vorher soweit es geht wieder entladen werden. Mit Energie meine ich die Einflüsse die auf das Material vor, während und nach dem Drucken einwirken. Das sind u.a. Beim Rollenquerschneider: die Bahnstreckung, Corona Behandlung, Bogenschnitt... Im Druckwerk: Farbe, Wasser, Adhäsionskräfte, Übergaben, Lack und Trocknereinstellungen...., sowie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Drucksaal. Dazu kommt noch das Alter der IML Folie. Die meisten Hersteller weißen darauf hin, dass die Folie innerhalb 6 Monate verarbeitet werden sollte!
Ich denke, wenn man sich an einige Spielregeln im Umgang mit dem Material hält, ist die RDC eine wertvolle Ergänzung oder sogar Verbesserung gegenüber einer Flachbettstanze.

Weiter Möglichkeiten der RDC könnt ihr euch auf der Homepage von KBA ansehen.

Ich würde mich über eure Erfahrungen und Kommentare sehr freuen.

Vielen Dank und erfolgreiche Zeit.

Uwe Schulczek

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Grundlagen des Dispersionslackes

Tonwertzunahme "Fingerabdruck einer Druckmaschine"

Prozesswasser im Offsetdruck