Eine Alternative: Bogen-Rotationsstanzen !?

Die heutigen Druckindustrie dreht sich immer und immer wieder. Man sucht nach alternativen um Prozesse und Produktion zu Optimieren.
Dabei werden übrigens kaum Kosten gescheut!
Egal welche Art der Herstellung des Produktes, Verpackung, Etiketten oder Akzidenz alle suchen nach Innovationen um schnelle Job wechsel und kürzere Rüstzeit zu realisieren. Damit eine flexible und schnelle Produktion zu günstigen Preisen erfolgen kann.

Da schlafen die Maschinen Hersteller natürlich auch nicht und bringen immer neue Ideen und Innovationen auf dem Markt.
So auch seit neusten der Druckmaschinenhersteller KBA in Kooperation mit Montex-Print. Die beiden Firmen habe zusammen eine Bogen Rotationsstanze auf den Market gebracht. Die auf Basis einer Rapida 105/106 entstanden DC-R Maschine bittet kurze Rüstzeit und ist für Materialien zwischen 0.03 - 0.4mm geeignet.



Viele werde jetzt wohl denken : Was macht den die Maschine !!!???

Nun das Bogen Rotativ -Stanzen ist jetzt nicht gänzlich neu. Normaler weise werden CITO,  Kocher&Beck oder Wink System im Lackwerk, oder Druckwerk eingesetzt, um den Druckbogen Inline zu perforieren oder ähnliches. Dort stößt man sehr schnell an die Grenzen des machbaren. Bei Konturstanzungen eines IML Labels oder einer Verpackung mit Rillungen, Schneid-Rillungen, Konturstanzung und Prägung geht mit einer herkömmlichen Druckmaschine nichts mehr. Dort steigt man dann auf Flachbettstanze wie Bobst ,Zylinder oder ähnliches um. Die Stanzformen sind meistens Teuer und brauchen einige Zeit um eingerichtet zu werden. Oder die Druckbogen müssen erst auseinander geschnitten werden.

Mit der  DC-R-105/106  kann man IML Folie Stanzen genauso wie eine Verpackung mit Rillungen, Prägungen und Ausstanzung herstellen. Je nach Konfiguration ist diese Maschine für Label und Verpackungs  Produzenten interessant. Das Herzstück der Maschine ist der Magnetzylinder auf dem die Metallische Form( Kocher&Beck oder Wink) einfach nur durch die magnetische Kraft gehalten wird. Dadurch können schnelle Rüstzeiten und Stabile Produktionsprozesse und Nachhaltigkeit gewährleistet werden. Die 60 Rockwell harten Druckzylinderbleche können ebenfalls vom Bedienpersonal getauscht werden. Jeder der eine Druckmaschine bedienen kann sollte auch in der Lage sein diese Maschine zu Bedienen.
HIER könnt Ihr euch die Produkt Flyer downloaden.

Fazit: Das Rotative Stanzen kann mitunter einiges an Zeit und damit Geld im Produktionsablauf sparen. Die Maschine kann Individuell konfiguriert werden und ist dadurch für Etiketten bis zum Verpacker Produzenten interessant. 

Gerne könnt Ihr eure Kommentare und Meinungen dazu hinterlassen.



Euer Uwe Schulczek


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Grundlagen des Dispersionslackes

Tonwertzunahme "Fingerabdruck einer Druckmaschine"

Prozesswasser im Offsetdruck