Fehlererkennung einer Offset - Druckmaschine

Immer wieder muss ich beobachten, dass es an der Druckmaschine zu verschiedenen Problematiken kommt die man durchaus vermeiden kann. Alleine durch Lokalisierung und Eingrenzung der Fehlerquellen, kann man sehr viel Zeit und Geld sparen. Durch die Eingrenzung können gezielt Ersatzteile und Einsätze geplant werden. Das setzt aber voraus das Regelmäßig die Wartungen durchgeführt wird und offensichtliche / Bewusste Mängel auch Zeitnah /planbar ersetzt bzw. behoben werden. 
Ich möchte nun auch die Diskussion von keine Zeit und die Teile und Techniker sind so Teuer hier nicht aufnehmen.
Meine Meinung dazu:
Regelmässige Kontrolle, Pflege, Wartung, Wechseln von Verschleißteilen und Reparaturen sind für eine stabile Produktion und Planung sehr wichtig. Eine Maschine verdient nur Geld wenn diese Stabil läuft und wenig Ausschuss produziert. Qualitätsverlust und Reklamationen sollten vermieden werden, darum sind geplante Standzeiten besser als unerwartete.
Deshalb sucht nicht nach Ausreden, sondern nach Lösungen. Wenn euer Auto den Serviceintervall anzeigt oder komische Geräusche von sich gibt, kommt Ihr auch ins Handeln!!!

Nun zurück der Lokalisierung der Fehlerquellen. 
Aus diesem Grund habe ich für mich ein Analyse Protokoll entwickelt, dass ich vorab an die Druckerei schicke.
Warum:
Da jeder Mensch eine individuelle Wahrnehmung und Betrachtungsweise hat,  sich Problematiken nur sporadisch bemerkbar machen und schlechtem Kommunikation Fluss. 
Deshalb kann ein Protokoll dazu genutzt werden, Probleme zu erkennen und zu kommunizieren bzw. Protokollieren.
Hier mal mein Protokoll als Muster. 
Interne Protokolle können durchaus kleiner gehalten werden. Nur wird ein unabhängiger Dritter ins Spiel kommen, so fängt dieser wieder von vorne an. Um diese Zeitverschwendung und Eingrenzung zu umgehen ist eine schriftliche Aufzeichnung enorm wichtig. Vor allem bei Mehrschichtbetrieben kommt es immer wieder zu unterschiedlichen Aussagen und Problemen.
Wichtig!!! Bitte, legt immer mehrere Druckbögen fortlaufend zur Ansicht weg.  Am besten mit kurzer Info in Spiegelstrich Manier oder Protokoll angeheftet!
Sollte es euch schwer fallen den Fehler zu lokalisieren, so könnt Ihr folgende Maßnahmen abarbeiten um diesen einzugrenzen.



-         Einzelabzüge je Druckwerk (jedes Druckwerk wird separat abgedruckt und beurteil auf Ausdruck, Justage, Farb/Wasserbalance usw. Professionell mit Feuchtetestform oder 70er Rasterfläche. Im Schnelltest mit letzter Druckform.
     Die Laufleistung der Farb und Feuchtwalzen sowie, deren Zustand sollten bekannt sein .)
-         Fläche / Wolke je Druckwerk (jedes Druckwerk wird  ohne Feuchtwerk abgedruckt um die Pressungseinstellungen zu kontrollieren. D.h. Man druckt die Vollfläche mit 0,07mm unter eingestellter Bedruckstoffstärke und fährt schritt für schritt die Pressung ran bis eine gut ausdruckende Fläche entsteht. Dadurch können Löcher i Zylindern,Gummituch und Differenzen von AS/BS erkannt werden.) Achtung!!! Vorher die Höhe des Gummituches überprüfen, die beste Beurteilung bekommt Ihr mit einem Neuen GT + Unterlage. Weil alte Gummitücher zur Fehlinterpretation führen könnten.
-         Anlagepasser (hier wird nur mit dem DW 1 gedruckt und die Druckbögen nochmals gedruckt. Praktisch 2x. Achtet darauf, dass der Bogen sauber an den Vordermarken anliegt und der Ziehwinkel angepasst ist. Beurteilt wird die Ziehseite und Vorderkante. Bei seitlichen Differenzen von der Ziehseite weg, denkt an die Laufrichtung .Am Sinnvollsten ist Schmallbahn))
-         Wendepasser (nur das Druckwerk vor und das erste Druckwerk nach der Wendung im S/W drucken. Am besten mit ordentlichen Passmarken, damit die Beurteilung nicht so schwer ist. Eine ordentliche Ausschußform setze ich jetzt mal voraus. Die gedruckten Bögen Visuell auf Durchsicht überprüfen, danach die halbe Pass /Schnittmarke über die gesamte Länge auf AS/BS wegschneiden, auffächern und beurteilen. Achtung! Die Anlage ändert sich mit dem Umstülpen in der Wendung. 
-         Dublierprobe (dublieren erscheint immer erst mit dem Abklatsch auf das nächste Druckwerk. Durch Übergabedifferenzen oder Schwingungen meist durch mechanische Ursache, kann man verschiedene Rhythmen und Erscheinungen bekommen. Deshalb immer mehrere fortlaufende Bogen begutachten. Immer ein Druckwerk normal drucken und das nächste nur unter Druck laufen lassen. Beispiel. DW 2 drucken und DW 3 nur mit Pressung drucken.  Das mit jedem Druckwerk außer mit dem letzten, das geht bekanntlich in die Auslage und kann kein Abklatsch mehr erzeugen. )
-         Registerprobleme (Zur Definierung: Häufiges nachkorrigieren der einzelnen Register im Fortdruck, Passerdifferenzen nach wieder Anlaufen lassen, nach Stopper, Bock Wechsel usw.
Überprüfung. Platte Aus / Ein spannen. Registermotoren zu jeder Seite Anschlag fahren und wieder auf Ausgangsposition. Maschine anhalten und Rückwärts tippen. Häufig kommen Registerprobleme vom Plattenmaterial, Autoplate oder Zylinderlagerungen.

Mit diesen Methoden könnt Ihr die Fehleranalyse relativ zügig eingrenzen und bestimmen. Weitere Maßnahmen können eingeleitet werden.

Ich freue mich auf Kommentare und Anregungen. Gerne auch per Email.
Frohes Schaffen
Euer Uwe Schulczek

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Grundlagen des Dispersionslackes

Tonwertzunahme "Fingerabdruck einer Druckmaschine"

Prozesswasser im Offsetdruck